Enter your keyword

Topfgartenwelt – der Salzburger Gartenblog

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur.

Mittwoch, 9. August 2017

Buchtipp: Knallbunte Beete - Blütenpracht für den ganzen Sommer

By On 06:30

Knallbunt ist das Blumenbeet

Wenn ich mich bei Lust und Laune durch die Gartenblog-Szene lese, stelle ich eigentlich immer häufiger fest, dass kaum jemand knallbunte Beete zu bieten hat. Ein Großteil der Gärten ist auf ein Farbkonzept abgestimmt, welches mit dem Shabby Chic-Stil einher geht: weiß, rosa, lila und natürlich zartes grün. Gelb, orange oder kräftiges rot scheinen aus zahlreichen Anlagen richtig verbannt worden zu sein. Ich persönlich finde das total schade, denn sind doch genau das spritzige Sommerfarben. Rosa, pink und lila dürfen auch in meinem Garten nicht fehlen, aber ebenso haben die feurigen Farben ihren Platz in den Beeten. Wie schaut es bei Dir aus?

Gartenblog Topfgartenwelt Buchrezension: Knallbunte Beete, Rudbeckia mit Hummel

Gartenblog Topfgartenwelt Buchrezension: Knallbunte Beete, Rudbeckia

Knallbunte Beete - das Buch


Lars Weigelt zäumt in seinem Buch "Knallbunte Beete - Blütenpracht für den ganzen Sommer" das Pferd von hinten auf. Wieso? Im Mittelpunkt stehen nicht Stauden, sondern Ein- und Zweijährige. Erlaubt ist alles was gefällt, Hauptsache knallbunt und fröhlich im Ergebnis. Gearbeitet wird vorwiegend mit Pflanzen, die man selbst aussäen kann: Kapkörbchen, Zinnien, Cosmeen, Ringelblumen, Duftwicken usw. Daneben wird auf das typische Sommerblumensortiment im Gartencenter zurückgegriffen. Als Strukturgeber werden unterschiedliche Stauden eingesetzt. So ganz kann man dann doch nicht auf sie verzichten. Doch die Mischung macht den knallbunten Garten aus.

Gartenblog Topfgartenwelt Buchrezension: Knallbunte Beete Blütenpracht für den ganzen Sommer Lars Weigelt BLV

Wer nicht unbedingt knallbunte Beete oder Töpfe sein Eigen nennen möchte, kommt mit diesem Gartenbuch allerdings auch auf seine Kosten. Lars Weigelt hat ebenfalls zahlreiche Vorschläge für Ton in Ton Kombinationen im Reportoire als auch Ideen für gemäßigt bunte Bepflanzungen. Es sollte wirklich für jeden Geschmack etwas dabei sein. 

Gartenblog Topfgartenwelt Buchrezension: Knallbunte Beete, Schmetterling auf Sommerflieder

Die Vorschläge eigenen sich sowohl für den Topfgarten als auch das Blumenbeet. Zudem werden zahlreiche Pflanzen in einem eigenen Kapitel umfassend beschrieben. Ich habe mir die Mühe gemacht und einige der vorgestellten Pflanzen einem Aussaat- und Aufzuchttest unterzogen, welchen ich demnächst online stellen werde.

Gartenblog Topfgartenwelt Buchrezension: Knallbunte Beete, Zinnien und Cosmeen

Gartenblog Topfgartenwelt Buchrezension: Knallbunte Beete, Anemone

Fazit

Ich finde das Buch überaus gelungen, da es einfach viel Farbe in den Garten bringt und dabei die Kosten jedoch im Rahmen bleiben.

Gartenblog Topfgartenwelt Buchrezension: Knallbunte Beete, Surfinien und Pelargonien


"Knallbunte Beete - Blütenpracht für den ganzen Sommer", Lars Weigelt, BLV-Verlag, ISBN-9-783835-416338, € 15,00 (DE) / € 15,50 (AT).

Gartenblog Topfgartenwelt Buchrezension: Knallbunte Beete, Pinterest


Vielen herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar!

Bis bald und baba!
Kathrin

Mittwoch, 2. August 2017

Buchtipp: Biogärten gestalten - Das große Praxisbuch

By On 06:30

Der Weg zum Biogarten...

...kann ein ganz steiniger sein. Vielleicht kennst Du das auch?! Unseren Gemüsegarten samt zwei Hochbeeten haben wir begonnen vor vier Jahren anzulegen und eigentlich so gut wie jedes Jahr  haben wir eine Kleinigkeit überarbeitet. Einmal baute Jakob eine Überdachung für eines der Hochbeete, ein anderes Mal änderten wir die Aufteilung des Gemüsegartens nach dem Prinzip des Squarefood Gardenings. Doch hat man dadurch schon einen Biogarten? Entsprechend dem Buch von Doris Kampas "Biogärten gestalten", erschienen im Löwenzahn Verlag, gehört noch viel mehr dazu.

Gartenblog Topfgartenwelt Buchvorstellung Biogärten gestalten: Zinnie mit Wespe

Biogärten gestalten - Das große Planungsbuch

Auf 439 Seiten wird der Leser von der Pieke auf in die Kunst der Gestaltung eines Biogartens eingeführt. Bei Biogärten gilt es nämlich zahlreiche Details zu beachten. Dies beginnt bei der Verwendung der Materialen, inklusive Kompost, wenn dieser zugekauft werden muss (Bio-Siegel!), und endet bei der Wahl der Bepflanzung. Dazwischen muss man sich auch noch möglichst genau die Anlage des Gartens an sich überlegen, denn im Nachhinein können meist keine gröberen Veränderungen mehr vorgenommen werden. Insbesondere hinsichtlich der Gestaltung liefert die Gartenbauingenieurin zahlreiche Vorschläge. Diese umfassen Ideen für Balkon und Terrasse als auch für große Gärten. Einzelne Inspirationen kann man sich natürlich bei allen Konzepten stibitzen.

Gartenblog Topfgartenwelt Buchvorstellung Biogärten gestalten: Buchcover, Löwenzahnverlag, Doris Kampas

Gartenblog Topfgartenwelt Buchvorstellung Biogärten gestalten: Paprika im überdachten Hochbeet

Die Highlights des Buches

Das Buch sticht vor allem dadurch heraus, dass es sich sehr umfassend und detailliert mit der Gestaltung von Biogärten beschäftigt und Themen nicht nur oberflächlich behandelt. Die einzelnen Kapitel sind jeweils in sich abgeschlossen, so dass man sich jene Passagen aussuchen kann, welche man gerade braucht. Zudem gibt es zahlreiche Tabellen, welche einem die Aussaat, Mischkultur und Kulturdauer erleichtern. Es ist vor allem ein Buch das motiviert Projekte im Garten auch tatsächlich anzupacken, da man in keiner Phase der Fertigstellung von der Autorin im Stich gelassen wird.

Gartenblog Topfgartenwelt Buchvorstellung Biogärten gestalten: runde Zucchini im Hochbeet

Und zu guter letzt noch ein paar Einblicke in unseren Garten. Nachdem das Wetter im Moment so richtig mitspielt, wächst und gedeiht alles prächtig. Insbesondere die Tomatenernte hat heuer schon recht früh eingesetzt. Meistens konnte man die roten, gelben und bunten Köstlichkeiten nicht vor der zweiten Augustwoche ernten. Auch die Paprika geben so richtig Gas. Nachdem es im Gemüsegarten so richtig rund geht, musste daher einfach noch ein Beitrag zu diesem Thema erscheinen. Dennoch trotz Bio muss ich mir für das kommende Jahr Pheromonfallen besorgen, da die Gemüseeule meinen Tomaten und Paprika mal wieder übelst zusetzt und en mass Früchte anknabbert. Vom Laub der Pflanzen ganz zu schweigen.

Gartenblog Topfgartenwelt Buchvorstellung Biogärten gestalten: ein Korb voller Tomaten - die erste große Tomatenernte

Gartenblog Topfgartenwelt Buchvorstellung Biogärten gestalten: Tomatensorte Liguria

"Biogärten gestalten - Das große Planungsbuch", Doris Kampas, Löwenzahn Verlag, ISBN 9-783706-626132, € 39,90.

Gartenblog Topfgartenwelt Buchvorstellung Biogärten gestalten: Ein Buch über die Anlage von Biogärten mit vielen Details für Planung und Bepflanzung

Bis bald und baba!
Kathrin

Samstag, 22. Juli 2017

Mit Dehner durch's Gartenjahr - Pflanzenqualität, die man sieht!

By On 07:30

Update für den Gemüsegarten

Wie Du ja weißt, ziehe ich Jahr für Jahr zahlreiche Gemüsepflanzen und Blumen für Beet und Gemüsegarten selbst. Doch immer wieder kommt es vor, dass Sämlinge eingehen oder Samen, aus welchen Gründen auch immer, nicht auflaufen. Damit ich nun im jeweils aktuellen Gartenjahr nicht auf bestimmte Pflanzen verzichten muss, kaufe ich diese gerne zu. Dieses Jahr bin ich bei Dehner fündig geworden.

Gartenblog Topfgartenwelt Dehner: selbstgezogene Paprika Pflanzen beziehen das überdachte Hochbeet

Gartenblog Topfgartenwelt Dehner: selbstgezogene Gurken

Eine unglaublich große Auswahl

Von der Firma Dehner wurde mir im Zusammenhang mit der Filialeröffnung in Salzburg auch ein Gutschein zur Verfügung gestellt, welchen es natürlich zum Einlösen galt. Schwer war das für mich nicht, ist die Auswahl selbst bei Gemüsepflänzchen, Kräutern und einjährigen Blumen riesig. Letzten Endes habe ich mich für Ruccola, Zwiebeln, Knollen- und Stangensellerie entschieden, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Im Gegensatz zu so manchem Konkurrenzangebot waren die erworbenen Jungpflanzen sehr gut durchwurzelt und ohne gelbe Blätter. Neben den Pflanzen konnte ich auch noch ein paar Kleinigkeiten für das Gewächshaus besorgen.

Gartenblog Topfgartenwelt Dehner: sichtbare Pflanzenqualität bei Gemüsesetzlingen

 Kunterbunt im Gemüsebeet

Die gekauften Pflanzen stehen nun schon seit einiger Zeit neben jenen, die ich selbst angezogen habe. Alles miteinander gedeiht prächtig. Insbesondere die Tomaten sind schon riesig und tragen aufgrund des beständigen Sommerwetters schon viele Früchte. Die Paprika hängen noch ein wenig hinterher, was aber im Gegenzug die Zucchini wieder wett machen. Diese treiben neben den Gurken total wild und gönnen uns fast keine Verschnaufpause beim Verspeisen.

Um noch einmal zur Pflanzenqualität von Dehner zurückzukommen: keiner der Setzlinge hatte Läuse. Gerade importierte Schädlinge können einem den Start ins Gartenjahr vermiesen, umso besser, wenn alles gesund und vital ist.

Gartenblog Topfgartenwelt Dehner: selbstgezogene Snackgurken vor dem Auspflanzen

Gartenblog Topfgartenwelt Dehner: selbstgezogene Zwergtomaten

Ein herzliches Dank an die Kooperation mit Dehner.

Bis bald und baba!
Kathrin

Montag, 10. Juli 2017

Ferne Länder Kroatien: Ein Kurzurlaub in Optija - Istrien!

By On 06:30

Ein Kurzurlaub in Istrien

Heute gibt es kein Gartenthema, sondern ich möchte Dich mitnehmen nach Istrien, genauer nach Optija. Optija oder früher Abazzia war ja für die österreichisch-ungarische k. und k. Monarchie das Bad Ischl am Meer. Dort trafen sich die Schönen und Reichen. Wer Rang und Namen hatte urlaubte dort. Entweder in einem der großen Hotels, die jeglichen Luxus boten, oder ganz schlicht und einfach in der eigenen Villa. Die Monarchie war mit Ende des ersten Weltkrieges Geschichte. Istrien war nicht mehr Teil des österreichischen Küstenlandes. Der Tourismus flaute voerst ab, denn das Zielpublikum, Adelige aus Mitteleuropa, gab es in dieser Form nicht mehr. Ein Problem mit welchem auch Grado in Italien zu kämpfen hatte. Nun, Jahrzehnte später, erstrahlt Opatija wieder im alten Glanz. Der überwiegende Anteil der Jugendstilgebäude im mediterranen Stil ist perfekt restauriert. Die Strandpromenade lädt zum Flanieren ein und Essen kann man ohnehin überall sehr gut. Also, ich hoffe, Du bist bereit, für einen Kurzurlaub in Istrien.

Über Laibach nach Opatija

Die Anreise verbanden wir mit einem Zwischenstopp in Laibach. Laibach ist eine wundervolle Stadt, die man wirklich immer wieder besuchen kann. Zuletzt waren wir im Oktober dort. Aber nun im Frühling war das Feeling gleich ein ganz anderes. 

Gartenblog Topfgartenwelt Slowenien: Laibach Innenstadt

Gartenblog Topfgartenwelt Slowenien: Laibach Innenstadt, Pestsäule

Gartenblog Topfgartenwelt Slowenien: Laibach

Gerne wären wir noch länger in Laibach geblieben, aber wir wollten nicht allzu spät nach Opatija kommen, also machten wir uns einer Pause in einer wundervollen Eisbar wieder auf den Weg. Als wir angekommen waren, war dennoch schon die Dämmerung über die Kvarner Bucht hereingebrochen. Einzig und allein ein paar Möwen waren noch unterwegs auf der Suche nach einem Fisch für das Abendessen.

Gartenblog Topfgartenwelt Kroatien: Abendstimmung am Strand von Opatija

Gartenblog Topfgartenwelt Kroatien: Deko einer Bar in Opatija

Nachdem wir in der Vorsaison, Anfang April, in Opatija waren, waren noch keine Massen an Touristen unterwegs. Es war gut besucht, aber nicht überlaufen. Wir haben das sehr genossen.

Sightseeing in Opatija

Wir wollten in diesem Urlaub vorwiegend genießen: lange schlafen, gut essen und die Seele baumeln lassen. Dieses Ziel haben wir erreicht. Aber da wir auch kulturell etwas mitnehmen wollten, besuchten wir die Villa Angiolina, welche heute das Tourismusmuseum beherbergt, die große Parkanlage mitten im Ort und schlenderten den Lungo Mare entlang. Der Lungo Mare oder eben Uferpromenade  ist nach Kaiser Franz Joseph I. benannt und 12 Kilometer lang. Ein Traum! Überhaupt, weil die Küste so wunderschön ist.

Gartenblog Topfgartenwelt Kroatien: Park in Opatija

Gartenblog Topfgartenwelt Kroatien: Villa Angiolina

Opatija ist übrigens bekannt für seine Kamelien. Diese wachsen dort ganzjährig im Freien und sind auch das Wahrzeichen der Stadt. Die erste Kamelie war übrigens ein Geschenk eines deutschen Herrscherhauses.

Gartenblog Topfgartenwelt Kroatien: Kamelien im Park der Villa Angiolina

Eine weitere Sehenswürdigkeit ist das Mädchen mit der Möwe, welches sich in einer kleinen Bucht direkt am Lungo Mare befindet.

Gartenblog Topfgartenwelt Kroatien: Mädchen mit der Möwe beim Lungo Mare in Opatija

Bevor wir aber einen längeren Spaziergang entlang des Lungo Mare unternahmen, stärkten wir uns mit Cremeschnitten im Kaffeehaus Wagner. Dieses Kaffeehaus bietet Wiener Kaffeehauskultur in seiner reinsten Form.

Gartenblog Topfgartenwelt Kroatien: Kaffeehaus Wagner in Opatija, Cremeschnitten

Aber jetzt komm doch einfach mit auf den Lungo Mare...

Gartenblog Topfgartenwelt Kroatien: Lungo Mare in Opatija, mediterrane Pflanzen

Gartenblog Topfgartenwelt Kroatien: Lungo Mare, blaues klares Meer

Gartenblog Topfgartenwelt Kroatien: Lungo Mare

Gartenblog Topfgartenwelt Kroatien: Lungo Mare

Gartenblog Topfgartenwelt Kroatien: Felsformation beim Lungo Mare

Gartenblog Topfgartenwelt Kroatien: Felsen beim Lungo Mare

Gartenblog Topfgartenwelt Kroatien: Karibikfeeling in Opatija

Gartenblog Topfgartenwelt Kroatien: Yachthafen in Icici

Gartenblog Topfgartenwelt Kroatien: Boote unter einer Brücke in Icici

Wir kamen bis nach Icici - also ganz schön weit. Als wir wieder zurück waren in Opatija genossen wir einen Spritzer Aperol auf einer Seeterrasse.

Gartenblog Topfgartenwelt Kroatien: wunderschönes Restaurant direkt am Meer in Opatija

Gartenblog Topfgartenwelt Kroatien: Wasserbecken in Opatija

Am Abend gab es dann ein total herrliches Abendessen im Restaurang Roko. Die Portionen dort sind aber so riesig, dass man wirklich aufpassen muss beim Bestellen. Wir waren zu dritt und haben uns total übernommen.

Gartenblog Topfgartenwelt Kroatien: glitzerndes Wasser

Gartenblog Topfgartenwelt Kroatien: Fischplatte im Restaurant Roko in Opatija

Eine Schifffahrt mit der Nemo, Rijeka und ein perfektes Abendessen

Der heutige Tag ließ mein Gärtnerherz höher schlagen. Es war Markttag in Opatija und die ganze Uferpromenade im Zentrum war voll mit Händlern, die Zitruspflanzen, Blumen, Gemüse und Körbe feil boten. Es wäre einfach perfekt gewesen, nach Herzenslust einzukaufen. Aber wohin mit den ganzen Sachen? In Österreich war das Wetter bei weitem noch nicht so weit, dass die Pflanzen ins Freie gekonnt hätten.

Gartenblog Topfgartenwelt Kroatien: Wochenmarkt in Opatija

Auch wenn es mit den Blumen nichts wurde, es gab keinen Grund zum traurig sein, denn der nächste Programmpunkt war richtig spannend. Eine Schifffahrt mit der Nemo. Ein kleines Boot mit Glasboden, welches einen interessanten Blick auf die Fischwelt vor der Küste Opatijas, aber auch eine andere Perspektive auf die Stadt selbst erlaubt.

Gartenblog Topfgartenwelt Kroatien: Hotel Kvarner, historische Bauten im Stil der Donaumonarchie

Gartenblog Topfgartenwelt Kroatien: Mädchen mit der Möwe

Nach der Bootsfahrt fuhren wir nach Rijeka. Rijeka war zu Zeiten der Donaumonarchie das Zentrum der zivilen Schifffahrt. Die Stadt ist nicht weit von Opatija entfernt und gut zu erreichen. Das Zentrum ist wunderschön hergerichtet und es gab Kürbiskernöl zu kaufen. Ein Produkt, welches auch typisch für die Steiermark ist.

Gartenblog Topfgartenwelt Kroatien: Rijeka Innenstadt

Gartenblog Topfgartenwelt Kroatien: Rijeka Hafen

Den Abend ließen wir in einem exquisiten Fischrestaurant in Volosko ausklingen. Leider kam dann doch noch der Regen, aber man ist ja nicht aus Zucker.

Gartenblog Topfgartenwelt Kroatien: Fischrestaurant in Volosco

Hotel Imperial, die Markthalle und eine viel zu baldige Heimfahrt

Übernachtet haben wir im Hotel Imperial im Herzen von Opatija. Es wurde, wie auch das Hotel Kvarner, von der Südbahngesellschaft als Hotel Stephanie gebaut und war damals ein richtiger Luxusschuppen. Heute ist leider ein wenig in die Jahre gekommen und hätte eine Generalsanierung dringend notwendig. 

Gartenblog Topfgartenwelt Kroatien: Hotel Imperial

Vor der Heimfahrt besuchten wir noch die Markthalle von Opatija, wo es jede Menge an Fisch und Gemüse zu kaufen gab. 

Gartenblog Topfgartenwelt Kroatien: Fischmarkt in Opatija

Gartenblog Topfgartenwelt Kroatien: wilder Spargel - Spezialität in Istrien

Gartenblog Topfgartenwelt Kroatien: Calla im Blumenmarkt von Opatija

Nach einem kurzen Zwischenstopp in einem richtig mittelalterlichen Dorf ging es dann via Triest wieder zurück nach Österreich.

So, ich hoffe, Dir hat der Kurzurlaub in Opatija, Istrien, gefallen.

Bis bald und baba!

Kathrin