Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur.

Sonntag, 29. Mai 2011

Doppelte Arbeit!

By On 12:58
Vor einiger Zeit habe ich Euch ja berichtet, dass wir unsere Hochbeete und Gemüsetöpfe mit Gartenerde vom örtlichen Kompostierbetrieb gefüllt haben. Obwohl sie relativ schwer war, hat uns das anfangs nicht sonderlich stutzig gemacht, da sie dennoch sehr feinkrümelig und gut wirkte. Fehlanzeige - als sie das erste Mal mit Wasser in Berührung kam, mussten wir feststellen, dass der Lehmanteil der Erde extrem hoch war, viel höher als wir gedacht hatten. Sie trocknete oberflächlich sehr schnell aus und wurde rissig, speicherte in der Tiefe aber die gesamte Feuchtigkeit. Wahrscheinlich war das auch der Grund, warum die Pflanzen so lange brauchten, um sich ihrer neuen Umgebung anzupassen.
Vor einigen Tagen bemerkte ich bei einem Rundgang durch den Gemüsegarten, dass ein Großteil der Pflanzen nur noch vor sich hinkümmerte. Überall waren gelbe Blätter zu sehen, gerade vor allem die Paprika begannen bereits ihre Blätter abzuwerfen. Jetzt musste schnell gehandelt werden! Bei der Kompostieranlage in Graz (AEVG in der Sturzgasse) sind zwei verschiedene Sorten Erde erhältlich, zum einen die Gartenerde, welche man besser nur für grobe Bauarbeiten benützt und zum anderen der Qualitätskompost. Unter dieser Bezeichnung wird jene Erde verkauft, worunter wir gemeinhin eine gute Blumenerde verstehen. Sie ist locker, leicht und ziemlich dunkel.
Kaufen war eine Sache, ein Hänger kostete uns € 12, also nicht die Welt, aber damit war es nicht getan. Jakob war den ganzen Nachmittag damit beschäftigt aus den Hochbeeten die lehmige Erde wieder herauszuschaufeln um sie anschließend  mit der guten Erde aufzufüllen. Ich selbst kümmerte mich um die Blumen- und Gemüsetöpfe. Zwar sind wir noch nicht ganz fertig, aber mehr als die Hälfte haben wir geschafft. Als Gärtner lernt man einfach nie aus - das nächste Mal müssen wir besser darauf achten welchen Typ Erde wir kaufen, denn doppelte Arbeit macht keinen Spass!

Pflanzen, die gar keinen guten Eindruck machen


traurige Paprika


Zucchini mit gelben Blättern


damit wir neue Erde einfüllen können, müssen zuerst einmal alle Pflanzen raus


alle Pflanzen haben nur sehr wenige Wurzeln


neue Erde

Mittwoch, 25. Mai 2011

Blumenmarkt in Grado vom 21. bis 22. Mai 2011!

By On 22:30
Vom 21. bis 22. Mai 2011 fand in Grado ein Blumen- und Floristenmarkt statt. Ein großer Teil der Altstadt wurde von Verkaufsständen der umliegenden Gärtnereien geziert. Ein paar Impressionen habe ich Euch mitgebracht:






stylische Gartenmöbel




diese Pflanzvorschläge finde ich besonders toll












Weiteres über Italien gibt es hier!

Ein weiterer Ausflug nach Italien!

By On 22:29
Vergangenes Wochenende verbrachten wir mal wieder in Italien - es war einfach herrlich. Seit unserem letzten Besuch in Grado bzw Aquileia war genau ein Monat vergangen, doch der Unterschied war spürbar. Mittlerweile klettern die Temperaturen auf fast 30°C, der Strand ist gefüllt und viele Urlauber springen zwecks Abkühlung bereits ins Meer. Uns war es noch ein bisschen zu kalt, aber unser nächster Italientripp steht ja schon vor der Tür und da werden wir ganz bestimmt Badesachen mitnehmen.
In Grado fand am 21. und 22. Mai ein Blumen- und Floristenfest statt, mehr dazu gibt es hier.

Rund um die Basilika von Aquileia wurde in den letzten Monaten fleißig gebaut, jetzt ist alles fertig. Neu hinzugekommen ist das Gebäude, welches am Foto wie eine lange Mauer erscheint. Dahinter verbergen sich Ausgrabungen von Mosaiken, die durch die Überdachung und die Steinmauer von Umwelteinflüssen wie Sonne, Feuchtigkeit oder Kälte geschützt werden. Ein Besuch ist zu empfehlen.


In der Pasticceria Mosaico, direkt neben der Basilika verwöhnten, wir uns solchen leckeren Törtchen wie am unteren Bild zu sehen. Die Auswahl ist der Hammer! Auch gibt es dort die besten Cornetto zum Frühstück, die wir kennen!


Wer auf Schnäppchenjagd ist, darf sich den Wochenmarkt in Grado nicht entgehen lassen. Er findet immer samstags statt und ist relativ groß. Leider kann ich die genaue Adresse nicht sagen, aber wer den weitläufigen Parkplatz in der nähe des Strandbades kennt, findet ihn bestimmt.


Am Strand war doch schon einiges los!



Meine Crocs waren auch mit dabei.


Diese Idee überzeugte uns - ein Apotheken-Automat, an welchem man so wichtige Sachen wie Mückenschutzmittel usw., usf. rund um die Uhr kaufen kann.


Der Blumenschmuck in Grado ist einfach herrlich.


der alte Hafen


Haus in der Altstadt

Freitag, 20. Mai 2011

Es ist geschafft oder über die Wohnraumbeschaffung für Gemüse!

By On 16:42
Vergangenes Wochenende schaffte ich es alle meine übrigen Tomaten- und Paprikapflanzen, ebenso Zucchini, Kürbis, Gurken, Auberginen und noch ein paar Sachen auszupflanzen. War mir am Samstag das Wetter noch so einigermaßen wohl gesonnen - es gab nur ab und zu einmal dunkle Wolken - regnete es am Sonntag stundenlang.  Zwar entsprach das nicht meiner Vorstellung eines perfekten Wochenendes aber der Natur tat es wirklich gut und auch die kleinen Pflänzchen nahmen den Ortswechsel bei etwas kühlerer Witterung besser auf als ihre Artgenossen bei über 26°C vor etwa einer Woche. Der "Kälteeinbruch" war auf die Kalte Sophie, einer der berüchtigten Eisheiligen, zurückzuführen, welche es sich nicht nehmen, ließ der Steiermark einen Besuch abzustatten. Frost war jedoch keiner mehr zu erwarten - Gott sei Dank!

Meine Gemüsepflanzen sind heuer an den unterschiedlichsten Orten rund ums Haus untergekommen - ein kleiner Auszug:

im Hochbeet - hier pflanzte ich die übrig gebliebenen Paprika sowie die Frühtomaten ein


Blumentreppe 1 - hier wohnen heuer die verschiedensten Paprika


Blumentreppe 2 - hier sind nur kleine Tomatensorten (Höhe bis zu 30 cm) zu finden


zum Ausprobieren von Tomaten in Mischkultur mit Sellerie und Tagetes besorgten wir diese großen Tröge


ein paar Tomaten fanden entlang der Hausmauer unter dem Dachvorsprung Unterschlupf


einige, sensiblere Tomatensorten habe ich im Foliengewächshaus untergebracht - gemeinsam mit einer Duftpelargonie, welche sie vor der Weißen Fliege schützen sollte



Folgende Tomaten wurden gepflanzt:
  • Ponderosa bzw Crimson Cushion (1 Stück)
  • Mammoth German Gold (2 Stück)
  • Ochsenherz (2 Stück)
  • Gelbes Birnchen (2 Stück)
  • Goldene Königen (1 Stück, eine weitere hatte ihr Etikett verloren)
  • Rotes Birnchen (1 Stück)
  • Hellfrucht von Hofer (1 Stück)
  • Supersweet 100 (2 Stück)
  • Tumbling Tom red/yellow (2 Stück)
  • Green Grapes (2 Stück)
  • Black Zebra (1 Stück)
  • Yellow Stuffer (6 Stück)
  • Great White (1 Stück)
  • Rote Riesen aus Wien (1 Stück)
  • Garden Peach (1 Stück)
  • De Berao (1 Stück)
  • Balkonstar (4 Stück)
  • Minibell (2 Stück)
  • Robin F 1 (4 Stück)
  • Earlina (1 Stück)
  • Vilma (3 Stück)
  • Frühtomate (2 Stück)
  • Frühzauber (1 Stück)
  • Subarctic Plenty (1 Stück)
  • Black Plum (1 Stück)
  • Black Cherry (2 Stück)
  • Giant Oxheart (1 Stück)
  • First in the Field (1 Stück)

Folgende Paprika/Chili wurden gepflanzt:
  • gelber Blockpaprika (1 Stück)
  • roter Blockpaprika (1 Stück)
  • gelber Naschzipfel (1 Stück)
  • oranger Naschzipfel (3 Stück)
  • White Bell (1 Stück)
  • Purple Bell (1 Stück)
  • Romeo (2 Stück)
  • roter Spitzpaprika (2 Stück)
  • Tomatenpaprika (2 Stück)
  • King of the North (2 Stück)
  • Paradeisfruchtiger Frühroter (3 Stück)
  • Chili Lombardo (2 Stück)

Folgende Zucchini- und Gurkensorten wurden gepflanzt:

  • Diamant (Zucchini)
  • Black Beauty (Zucchini)
  • Gold Rush (Zucchini)
  • Ronde de Nice (Zucchini)
  • Vorgebirgstraube (Gurke)
  • Gewächshausgurke Louise F1 (Gurke)

GBBD im Mai!

By On 12:59
Leider etwas verspätet, aber doch noch Bilder zum GBBD im Mai! So blüht es derzeit im Garten:

Akeleien


Zwergmageriten


Bartnelken


Flieder - bereits am Verblühen


Bergflockenblume


Blutstorchenschnabel

Dienstag, 17. Mai 2011

Crocs-Modell Shayna im Test!

By On 18:26
Vor kurzem wurde ich von den Bergfreunden Ausstatter für Freizeit- und Outdoorbekleidung, gebeten das neue Crocs-Modell Shayna zu testen. Die Farbe konnte ich mir frei aussuchen - meine Wahl fiel auf aqua. Für mich sind es meine ersten Crocs überhaupt und ich muss sagen, ich bin sehr positiv überrascht!

Der Damen-Croc Shayna zeichnet sich vor allem durch seine einem Ballerina ähnliche Form aus, dem entsprechend ist auch der Schnitt schmäler als bei jenen Crocs, die ich bisher aus den Schaufenstern kannte. Sohin passt dieser Schuh perfekt bei zierlicheren Füßen!
Für einen guten Halt bei verschiedensten Aktivitäten im Freien sorgen ein Fersenriemen sowie ein weiterer über den Rist. Einziges Manko, der Fersenriemen ist etwas knapp geschnitten. Jedoch lässt er sich, falls notwendig, ausdehnen.
Besonders hervorzuheben ist der Komfort. Das Fußbett ist kernig, aber doch angenehm weich. Ein Gefühl, welches selbst noch nach Stunden im Garten erhalten ist. Obwohl der Croc komplett aus Kunststoff gefertigt ist, kann man ihn nicht mit einem billigen Plastikschuh vergleichen, der nach längerer Tragezeit verschwitzte und stinkende Füße zur Folge hat - von den vielen Blasen möchte ich gar nicht reden. Nein, ganz im Gegenteil - auch bei sehr warmen Wetter bleibt das Fußklima so wie man es sich wünscht und aufgeschundene Stellen gehören der Vergangenheit an.
Ein weiterer Vorteil der Crocs ist der geringe Pflegeaufwand den sie bedürfen. Im Garten kommt es ja doch öfters vor, dass Bekleidung und anderes Equippement schmutzig werden und anschließend einer gründlichen, manchmal recht aufwändigen, Reinigung unterzogen werden müssen. Gerade in dieser Hinsicht sind die Crocs sehr praktisch, denn sie sind schnell wieder sauber gemacht.
Alles in allem ein toller Schuh, welchen ich nicht mehr missen möchte - weder bei Gartenarbeiten noch auf unseren Reisen. Demnächst werde ich meine Crocs-Shayna am Strand ausprobieren  - ich bin mir sicher, dass ihnen Sand und Meer ebenfalls nichts anhaben können.
Aufgrund der Riemen, die einen verlässlichen Halt garantieren und der Sohlen, die nicht abfärben, ist er auch für das Segeln tauglich, gerade auf Booten möchte niemand bunte oder schwarze Striemen auf einem weißen Deck haben. Als Testobjekt diente mir in diesem Fall Daria, unser kleines 5m-Segelboot, das derzeit im Garten restauriert wird.
Ich kann dieses Schuhwerk nur jedem weiterempfehlen.