Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur.

Donnerstag, 28. August 2014

Buchtipp und Gewinnspiel: Schönes aus der Natur!

By On 06:53
Heute möchte ich Euch mal wieder ein tolles Buch vom BLV-Verlag vorstellen und zwar "Schönes aus der Natur - Genuss, Kosmetik & Deko selbstgemacht" von Frauke Antholz. Vielen Dank! Wie der Name schon verrät, handelt es sich dieses Mal nicht um eine klassische Gartenlektüre, sondern vielmehr um ein Buch, das auf rund 127 Seiten zahlreiche Anregungen und Vorschläge enthält, was man zum Beispiel alles aus der aktuellen Kräuterernte oder einfach aus Fundstücken aus dem Wald zaubern kann. 


Unterteilt ist das Buch in fünf verschiedene Kapitel: Bevor es losgeht, Beerenvielfalt, Grün & Wild, Blütenzauber sowie Holz & Erde. Pro Doppelseite findet sich jeweils eine Anleitung und ein dazu passendes sehr ansprechendes Bild von der Umsetzung. Frauke Antholz achtete bei der Auswahl ihrer Vorschläge sorgsam darauf, dass sich pro Themengebiet Deko-Ideen für jeden Anlass als auch für jede Jahreszeit sowie Rezepte und Kosmetika finden. Ganz besonders toll fand ich, die innovativen Ideen zur Herstellung eigener Pflegeprodukte - z. B. ein Fußpeeling aus Meersalz und Kiefernnadeln oder eine Kräuterdampfbadmischung für verstopfte Atemwege.


 Samenpakete

Großartig ist, dass für die kulinarischen, dekorativen, beauty-mäßigen als auch floralen Basteleien keine ausgefallenen und schwer zu beschaffenden "Zutaten" von Nöten sind. Das Meiste was man zur Umsetzung der Ideen braucht, findet sich im Garten, im Wald oder kann leicht im Geschäft besorgt werden.


Das Buch ist perfekt für all jene, die gerne mit Naturmaterialien dekorieren sowie Früchte und Co aus dem eigenen Garten verarbeiten und das Endergebnis mit viel Hingabe als Mitbringsel für den nächsten Besuch bei einer lieben Freundin oder einfach  als kleines Highlight für sich selbst gestalten.



 Gewächshaus für zarte Pflänzchen


Als große Prämiere für den Blog möchte ich dieses Buch unter allen angemeldeten Lesern und Leserinnen dieses Blogs, die ein Kommentar bis zum 9. September 2014 unter diesem Post hinterlassen, verlosen. Wenn auch Du mitmachen willst, dann nichts wie los und registrierte Dich als Leser/Leserin dieses Blogs. Bitte nicht die Möglichkeit zur Kontaktaufnahme vergessen.


So nun wünsche ich allen Teilnehmern viel Glück!

Baba und bis bald!

Alle in diesem Post verwendeten Bilder wurden mir vom BLV-Verlag zur Verfügung gestellt.

Samstag, 23. August 2014

Blütenzauber!

By On 19:40
Es ist kaum zu glauben, aber es regnet seit einigen Stunden schon wieder  - heuer will dieses nasse Wetter einfach nicht aufhören. Darum gibt es heute ein paar fröhliche Bilder aus dem Garten, als Balsam für die Seele.

Diesen wunderschönen Zitronenfalter entdeckte ich auf einer Blütenrispe meines Schmetterlingsflieders. Mittlerweile ist der Rosafarbene fast verblüht, doch nun zeigt schön langsam der Weiße sein Blütenfeuer.


Die Sonnenhüte trotzen tapfer dem vielen Regen. 


Ich habe das Gefühl die Fetten Hennen beginnen heuer viel früher zu blühen als üblich. Vielleicht liegt es aber auch nur daran, dass der Garten überhaupt binnen weniger Tage aufgrund der geänderten Lichtverhältnisse in ein sehr herbstliches Flair getaucht ist.


Nur wenige trockene Sonnenstunden reichten aus, um den Goldmohn nochmals zu einer Blüte zu bewegen.


Die Mädchenaugen sind neu im Garten eingezogen.


Im Eingangsbereich findet sich dieses schöne Blumenarrangement. Aufgrund des Blumenkübels mit Wasserreservoir haben sich sogar die Margeriten von April bis jetzt gehalten. Das ist mir bisher noch nie gelungen - meistens waren die Guten schon nach dem ersten Blütenflor kaputt.


Über meine Balkonblumen kann ich auch nicht klagen, sie sehen trotz des miserablen Wetters noch immer hübsch aus.



Weißer Schmetterlingsflieder


Diese Rose blüht zum ersten Mal seit dem wir sie versetzt haben. Sie war eigentlich nur noch ein Gerippe, nachdem wir sie vor dem Bau der Terrasse ausgebuddelt haben. Der Platz dürfte ihr ganz gut gefallen, er ist normalerweise vollsonnig (wenn der Himmel nicht gerade wolkenverhangen ist) und gut drainiert. Davon abgesehen ist an den Rosen der viele Regen nicht spurlos vorüber gegangen, die gelben Rosen, die ich heuer neu gekauft habe, haben keine Blätter mehr, die von den anderen Rosen sind von Pilzen geplagt.


Eine der wenigen Blüten der Seekanne.


Weißer Sonnenhut


Goldmohn


So, jetzt wünsche ich Euch aber noch einen schönen und gemütlichen Samstagabend.
Bis bald und baba!

Sonntag, 17. August 2014

Sonnenschirm!

By On 22:44
Ich glaube, ich habe es Euch sicherlich schon einmal erzählt, dass wir diesen Sommer auf der Suche nach einem Sonnenschirmständer waren, der auch für Holzterrassen geeignet ist. Im Internet bin auch fündig geworden, doch die Preise waren horrend! Für simple Konstruktionen wurden teilweise mehrere Hundert Euro verlangt. Das ist einfach zu viel des Guten! 

Schließlich entschlossen wir uns den örtlichen Schlosser zu kontaktieren. Dessen Kostenvoranschlag für Jakobs selbst angefertigten Plan war mehr als annehmbar, so dass wir ihn gleich beauftragten. Nun, etwa eine Woche später, bekamen wir das verzinkte Stahlteil geliefert.


Die Sonnenschirmhalterung entspricht einer Schiene, die mit mehreren Schrauben an einem der tragenden Balken seitlich an der Terrasse fixiert wird. Auf der auskragenden Plattform ist dann nur noch der Schirmfuss zu befestigen.


Das Ding hebt perfekt!


Nach dem Aufbau fehlte nur noch ein bisschen das Sonnenschirmwetter, sodass der neue Ampelschirm erst einmal unter einer Schutzhülle verschwunden ist.


Zwei Tage nach dem Aufbau des Schirms zeigte sich das Wetter hingegen von seiner besten Seite. Bereits am Morgen gab es strahlend blauen Himmel und Sonnenschein. Da es ziemlich frisch war, mussten wir unseren Brunch aber auf den späteren Vormittag verlegen, ansonsten wären wir auf der Terrasse mitten im August wohl erfroren. 


Aufgrund der langen Warterei schmeckte das späte Frühstück aber um so besser!



Natürlich kam auch der Schirm zum Einsatz. Da es im Schatten ohnehin recht kalt war, war es nicht so tragisch, dass er sich für die Beschattung des Frühstückstisches aufgrund seiner Position nur bedingt eignet. Für die Vormittags- bis Mittagssonne werden wir wohl noch weiterhin  den kleinen blauen Schirm benötigen.


Am Nachmittag steht der Schirm jedoch perfekt!



Das Wetter wäre heute auch zum Segeln perfekt gewesen...


So, jetzt ist es aber genug! Ich wünsche Euch noch eine gute Nacht!
Baba!

Samstag, 16. August 2014

April im August?!

By On 15:49
Das dieser Sommer total ins Wasser fällt, lässt sich ohnehin nicht mehr verleugnen, doch was heute abgeht, erinnert mehr an den April als an sommerliches August-Wetter. Sonne und Regen wechseln sich im Minutentakt miteinander ab. Teilweise gibt es auch Regen und Sonnenschein gleichzeitig.


Den Garten kann man kaum noch betreten, denn überall steht das Wasser, die Wiese gleicht einem Sumpf. Schön langsam wäre eine Regenpause bitter notwendig. Allerdings braut sich am Horizont schon der nächste Guss zusammen. Vielleicht ist bei Euch das Wetter ja etwas besser!

Baba und noch einen schönen Samstag!

Montag, 11. August 2014

Sommertage!

By On 23:29
Dieser Sommer bietet wirklich nur sehr wenige Tage, die der Jahreszeit entsprechen und meistens werden sie von heftigen Gewittern beendet. In Salzburg gab es vor Kurzem wieder Hochwasseralarm - hätte es nur ein wenig mehr am Stück geregnet, wären die Schäden in einzelnen Regionen noch größer gewesen als sie ohnehin schon waren. Wir hatten bislang Glück, zwar zogen immer wieder drohende Gewitter über unsere kleine Stadt hingweg, aber es ist nichts passiert. Allein der Bootsliegeplatz war für einige Zeit nicht erreichbar, da dort alles knietief unter Wasser stand.

Hier im Garten explodieren aufgrund der feuchten Witterung lediglich die Schnecken, aber ein bisschen was ist noch übrig :) Die Ballonblume ist heuer zuverlässig wiedergekommen und sogar von den Schleimern verschont geblieben, nachdem sie letztes Jahr überhaupt keine Chance gegen diese hatte. Anscheinend habe ich dieses Mal genügend andere Bekömmlichkeiten gepflanzt, welche sie lieber mögen, z.B. Island- und Türkenmohn (beides nicht mehr vorhanden).


Inzwischen ist auch eine lila Ballonblume eingezogen. Ich finde diese Spätsommer-/Herbstblüher sehr ansprechend, sie bringen auch an trüben Tagen das Blumenbeet zum Leuchten.


An einem der letzten schönen Wochenenden gab es Frühstück auf der Terrasse. Ich genieße das immer sehr. Überhaupt, da die Möglichkeiten dazu aufgrund der Wetterlage bislang doch sehr eingeschränkt waren. Natürlich wurde der Tisch mit meinem neuem Service gedeckt. Dieses habe ich mittlerweile um die Teller eines Kombi-Dekors erweitert.



Gartenblümchen zierten den Frühstückstisch.


Später fanden sie Verwendung auf der Gartenbank bei der Nachmittagsjause - die Sonne war zu diesem Zeitpunkt allerdings schon hinter schweren Gewitterwolken verschwunden, die sich bald darauf auch heftig entluden.


Mittlerweile sind auch schon die ersten Tomaten reif - Robin F1, rotes Birnchen, Bosque Blue (braucht noch etwas) und Ochsenherz.


Die Paprika (Editta), Chili (Glockenchili) und Striped Roman (Tomate) sind leider noch nicht so weit. Ihnen fehlt wohl beständiges Sommerwetter. Die Striped Roman sehen heuer dennoch wesentlich besser aus als letzte Saison und haben zudem auch keine Blütenendfäule.


Blockpaprika und Elefantenpaprika wachsen zwar ohne Unterlass vor sich hin und haben auch schon wirklich große Früchte ausgebildet, doch noch keine davon ist auch nur annähernd reif. Der viele Regen hat vielmehr dazu geführt, dass der Elefantenpaprika wieder ein paar Früchte verloren hat.


Glockenchili


Die Gurken haben bislang den vielen Regen recht gut weggesteckt, allerdings wird der Mehltau nicht mehr lange auf sich warten lassen, wenn sich an der Wetterlage nichts ändert. 


Zucchini können wir im Moment mal wieder in Massen ernten. Gut, dass wir Nachbarn haben, die selbst keine Anbauen und so immer wieder gerne welche abnehmen.


Der Kürbis wächst wie wild, treibt jedoch im Vergleich zu seiner Größe kaum Früchte. Ich musste die Pflanzen stellenweise bereits einkürzen, damit sie nicht das komplette Hochbeet übernimmt.


Allerdings hat das alles nicht viel geholfen, denn nur wenige Tage später hat er nochmals richtig angeschoben und erst recht alles überwuchert. 


Immerhin finden sich nun auch ein paar Früchte an diesem mittlerweile monströsen Gewächs. Bislang wurden die meisten Kürbisse nach kurzer Zeit wieder abgestoßen, obwohl eine Befruchtung statt gefunden hat. Ich bin jedenfalls schon gespannt, wie groß die Ernte am Ende sein wird.


Dazwischen findet sich auch eine einzige Honigmelone. Sie hat in den letzten Tagen an Größe kaum zugelegt, ich bin mir auch nicht sicher, ob sie bei dieser Witterung überhaupt noch viel wachsen wird.


Obwohl ich gar nicht so viele Kapuzinererbsen gepflanzt habe, ist die Ernte doch recht ordentlich ausgefallen. Mittlerweile habe ich die Erbsen eingefroren.


Trara! Ein paar kleine Schleimerchen habe ich auch entdeckt. Diese zwei sind gerade dabei sich zu "paaren". Diesem Liebesspiel konnte ich aber nicht mit ruhigem Gewissen zusehen, denn noch mehr Schnecken braucht mein Garten definitiv nicht. Ich bin schon froh, dass der sichtliche Befall in den letzten Wochen weniger geworden ist. Wie viele Schnecken ich inzwischen allerdings vernichtet habe, kann ich gar nicht sagen. Wohl Hunderte?


Grundsätzlich sind die Rosen gut angewachsen, auch jene, welche wir von unseren Vorbesitzern übernommen haben. Die Blütenpracht leidet im Moment wie so vieles andere unter dem vielen Wasser, allerdings wird sich daran in nächster Zeit nicht viel ändern.


Bis bald und baba!

Donnerstag, 7. August 2014

Weiter geht's - Anlage Miniteich und Kräuterschnecke!

By On 21:44
In den letzten Tagen ging es mal wieder in großen Schritten vorwärts. Jakob hat das Fenster im Stiegenhaus fertig verputzt, nun muss nur noch ausgemalt werden. (Mittlerweile ist das passiert ;))


Ich habe mich inzwischen um den Miniteich gekümmert und ihn mal wieder neu angelegt - das letzte Mal hoffentlich. Alle guten Dinge sind wohl drei. Bei der Gestaltung war ich mir etwas uneins. 


Neben dem Miniteich fand die Kräuterschnecke ihren Platz. Der Aufbau der Schnecke war recht langwierig. Aber Jakob hat es am Ende doch geschafft.


Bedingt durch die Aufteilung schaut die Kräuterschnecke nun nicht mehr nach Süden, sondern nach Osten. Eigentlich nicht korrekt, ging jedoch nicht anders, da der Teich auf der falschen Seite ist. Da der Standort jedoch so gut wie vollsonnig ist, dürfte mangelndes Tageslicht eher kein Problem darstellen.


Rund um den Miniteich habe ich eine Wasserlobelie, Pfennigkraut, Blutweiderich, Iris, Taglilien, Schwertlilien, Zwerg-Rohrkolben und eine Sumpfdotterblume gepflanzt. Iris und Schwertlilien habe ich letztes Jahr im Garten gefunden, sie sind nun an einen hoffentlich passenden Standort umgezogen. Alle ausgewählten Pflanzen sollten auch mit ein wenig Trockenheit zurecht kommen, allerdings sollte aufgrund der Teichfolie unter dem Beet genügend Feuchtigkeit vorhanden sein. Im Mörteleimer selbst habe ich eine Seekanne gepflanzt und ein Gewächs welches die letzten zwei Jahre trotz widriger Bedingungen überlebt hat.


Ein paar Standardkräuter für die Schnecke habe ich auch schon eingekauft. Sie werden gepflanzt, sobald diese fertig befüllt ist. Apropos befüllen - das ist der reinste Horror, noch einmal mache ich so etwas nicht. Es ist einfach unglaublich wie viele dieser Steinchen aus dem Gabionenkorb wieder herausfallen und noch einmal mühsamst aufgesammelt werden müssen. Wer jetzt lapidar meint, einfach größere Steine zu verwenden, demjenigen sei gesagt, dass es im Baumarkt keine größeren gab.


Mittlerweile sind die Kräuter gepflanzt - Oregano und Olivenkraut sind vom Garten in die Kräuterschnecke umgezogen. Der Oregano sieht schon wieder recht gut aus, das Olivenkraut hat sich trotz genügend Feuchtigkeit nicht erholt. Bislang (seit etwa 2 Wochen) ist die Kräuterschnecke recht frei von Schädlingen. Am Schnittlauch haben sich noch keine Lilienhähnchen breit gemacht und auch ansonsten gibt es keine Fraßschäden durch Schnecken. Mal sehen, wie lange dies noch so bleibt. Jedenfalls bin ich mit dem Endergebnis sehr zufrieden!


Es freut mich sehr, dass sich die Seekanne sehr wohl fühlt an ihrem neuen Plätzchen. Innerhalb weniger Stunden waren ihre Blätter an der Wasseroberfläche des Miniteichs angelangt und in den letzten 14 Tagen bildeten sich gleich mehrere Blätter. Vielleicht gibt es ja auch heuer schon eine Blüte? Laut meinem schlauen Buch sollte diese Pflanze nämlich von Juli bis September blühen.




So jetzt reicht es aber für heute! Ich wünsche Euch noch einen schönen Tag, bis bald und baba!