Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur. Zudem wird fleißig gekocht und gebacken.

Freitag, 30. Januar 2015

Landhaus-Gärten!

By On 21:44
Landhaus-Gärten liegen total im Trend, egal, ob ich mich durch Blogs klicke oder durch Gartenzeitenschriften blättere. Sie sind verspielt, bunt und haben einfach das gewisse Etwas. Auch benötigt man für das Anlegen eines solchen Gartens keine Menge an ausgefallenen Pflanzen, die einerseits teuer in der Beschaffung und andererseits aufwändig in der Pflege sind. Ich persönlich mag das nämlich überhaupt nicht, denn ich finde es nicht nur schade, wenn eine solche Pflanze eingeht, es ärgert mich auch, immerhin ist dies ja mit viel Geld verbunden.

Wie Ihr ja wisst, haben wir letztes Jahr angefangen, unseren Garten anzulegen, nachdem vor zwei Jahren Bäume geschlägert, ein Kanal und eine Terrasse auf Pfeilern gebaut wurden. Zwar konnte ich es trotz dieser Arbeiten nicht lassen ein paar Blumenbeete anzulegen, aber der letzte Schliff fehlt ihnen vielfach noch. Außerdem kommt heuer der Zaun und damit wieder eine Baustelle, die zumindest Teile des Gartens tangiert. Dies verschafft mir aber genug Zeit mich intensiver mit der Materie Gartenplanung bzw. Planung von Blumenbeeten zu beschäftigen.


Angeregt und motiviert durch das Buch "Landhaus-Gärten - Gestaltung, Bepflanzung, Reportagen", erschienen im BLV-Verlag, von Stefanie Syren (Autorin) und Elke Borkowski (Fotos) habe ich, nach ich weiß nicht wie vielen Jahren, wieder zu Buntstiften gegriffen und einige von den vielen Ideen aus dem Buch, die auf 215 Seiten inklusive fantastischer Bilder präsentiert werden, angepasst an die eigenen Gegebenheiten, zumindest einmal auf Papier umgesetzt. Spaten und Rechen müssen allerdings noch warten. Es ist gerade ein bisschen winterlich :)


Das Buch selbst ist in 5 große Themenbereiche gegliedert - vom Beginn eines Traums über die Planung bis hin zur konkreten Gestaltung. Die einzelnen Themenbereiche wiederum sind in kurze, aber sehr prägnante Unterkapitel aufgeteilt. Sämtliche Abschnitte sind mit wirklich wundervollen, ansprechenden Fotos untermalt. Behandelt wird die Gestaltung eines Garten als Gesamtkunstwerk: Teich, Licht, Zäune, Rasenflächen, Gemüse und vieles mehr wird behandelt. Selbst wer nicht einen reinen Landhaus-Garten kreieren möchte, findet viele gute Tipps und Anregungen.


Besondere Hinweise zum jeweiligen Thema sind jeweils in farbig hinterlegten Kästchen hervorgehoben, damit sie nicht im Fließtext untergehen. Der Fließtext ist angenehm zu lesen, nicht zu viel und nicht zu kompliziert, so dass auch Gartenlaien ihre Freude damit haben. Ich bin von diesem Buch wirklich begeistert und empfehle es gerne weiter! Vielen Dank, dass ich es lesen durfte!

Mein Tipp: Wer genauso wie ich gerade einen Garten anlegt oder einen bestehenden Garten überarbeiten möchte, dem seien noch folgende Bücher ans Herz gelegt, welche ebenfalls im BLV-Verlag erschienen sind: Immerblühende Beete ganz einfach und Blumenbeete in meiner Lieblingsfarbe!

Bis bald und baba!

Dienstag, 27. Januar 2015

Weiß!

By On 21:55
Eigentlich wollte ich Euch heute ein neues Gartenbuch vorstellen, aber dann ist mir das Wetter dazwischen gekommen. Ja, genau! Das Wetter! Es hat geschneit und nicht gerade wenig. Zwar hatte ich tagsüber keine Zeit zum Fotografieren, aber selbst auf den nicht besonders guten Bildern vom Abend kann man die Menge noch ganz gut erkennen.


Schön langsam müssen wir uns wohl wirklich Gedanken über eine neue kleine Kamera machen, denn die alte hat seit dem Spinner im Sommer immer öfters Probleme mit dem Fokus. Kommt mir zumindest vor. Auch wirken die Bilder sehr oft flau. Wirklich gute Bilder können nur noch bei perfekten Lichtverhältnissen geknipst werden und die gibt es leider höchst selten.


Es ist übrigens das erste Mal, dass es so richtig viel Schnee gibt, seitdem wir im Haus wohnen. Als wir eingezogen sind, erklärten uns die Nachbarn, dass der Wiesenstreifen am Ende des Umkehrplatzes im Winter für den Schnee reserviert ist, so recht konnte ich mir das letztes Jahr nicht vorstellen. Aber nun ...


Vom Blumenbeet ist im Moment nicht viel zu sehen. Es liegt unter einer dicken Schneedecke - dies tut den Pflanzen bestimmt gut und die Katzen können nicht mehr so viel in der Erde buddeln.


Hier noch ein Blick über "gesamten" Vorgarten.


Gemüsegarten und Hochbeet befinden sich ebenfalls im Winterschlaf :)


Das Vogelhäuschen wird von den Vögeln leider nicht angenommen. Es steht nun schon seit einigen Wochen neben dem Rhododendron und ist noch immer prall gefüllt. Hat jemand eine Idee woran das liegen könnte?



Bis bald und baba aus dem verschneiten Salzburg!

Sonntag, 25. Januar 2015

Wasserversorgung!

By On 21:29
Wie Ihr bestimmt noch wisst, haben wir letztes Jahr einen Kellerwassertank installiert und diesen mit einer Zapfsäule im Außenbereich verbunden. Es hat wirklich total super funktioniert! Wir hatten bis Mitte Oktober mehr als genug Wasser zum Gießen und andere Pritscheleien - ich sag nur Blumentöpfe waschen! :) Aber so ganz ausgereift war das System noch nicht. Denn wir haben nun zwar in der einen Gartenhälfte eine praktisch kostenlose Wasserversorgung nicht jedoch auf der anderen. Um auch beim Eingangsbereich Wasser aus dem Kellertank entnehmen zu können, ohne stets auf das Hin- und Herplatzieren des Schlauchwagerls angewiesen zu sein, möchten wir im Frühling eine Verbindungsleitung, versteckt unter der Terrasse, verlegen, damit bei Bedarf ein kurzer handlicher Schlauch im Einfahrtsbereich angeschlossen werden kann, welcher von der Zisterne im Keller gespeist wird. Wie Ihr am folgenden Bild sehen könnt, gibt es bereits eine solche Verbindung in die andere Richtung - also von der Außenwasserleitung Richtung Garten .


Von daher kam uns das Geschenk von Contorion, welches ich mir selbst ausschen konnte, genau richtig - ein super toller, elastischer Gardena Qualitätsschlauch. Nun können wir einerseits die vice versa Verbindung zwischen den beiden Gartenhälften herstellen und zum anderen den von der Baustelle gezeichneten alten Schlauch vom Rollwagerl austauschen. Dieser knickt die ganze Zeit ab und zieht einem wirklich den letzten Nerv, wenn man mal gießen möchte. Oh Mann, wie mich der letzten Sommer schon geärgert hat!


Sobald das Wetter besser wird, also aus derzeitiger Sicht irgendwann mal im April und auch wieder längere Gartenarbeit zulässt, werden wir dieses Projekt umsetzen. Dann gibt es eine ausführliche Bildreportage!

Kennt Ihr übrigens Contorion? Hierbei handelt es sich um einen Online-Shop aus Deutschland mit Sitz in Berlin, welcher über ein mehr als umfangreichem Sortiment für Handwerks- und Industriebedarf verfügt. Ein wahres Paradies für Häuslbauer, es gibt hier schier nichts was es nicht gibt. Der Schlauch wurde übrigens prompt geliefert und war sauber verpackt.

So bis bald und baba!

Dienstag, 20. Januar 2015

Rose von Jericho!

By On 22:14
Im Herbst habe ich von der Firma Nebelung ein Paket mit Blumenzwiebeln und Samen der Firma Kiepenkerl geschenkt bekommen. Unter anderem war eine (unechte) Rose von Jericho - Selaginella lepidophylla -  ein Moosfarn, enthalten. Das Besondere an dieser Pflanze ist der "Auferstehungseffekt". Die Pflanze ist scheinbar tot, kommt sie aber mit Wasser in Berührung so lebt sie wieder auf. Einiges Wissenswertes zu dieser Pflanze habe ich übrigens hier auf Wikipedia gefunden.


Also gut, Pflanze aus der Packung genommen, in eine Schüssel gesteckt und etwas Wasser hinzugeben und siehe da nach etwa zwei Stunden, war bereits ein wenig vom Auferstehungseffekt zu sehen. Die äußeren "Blätter" begannen sich bereits auszurollen.



Ob meine Rose von Jericho tatsächlich so grün wird wie auf der Packung angegeben wird sich noch weisen, aber ich bin schon gespannt!


Da nun ja bald wieder die Gartensaison beginnt möchte ich unter meinen Lesern jeweils ein Päckchen Kakteensamen verlosen, welche mir ebenfalls von der Firma Nebelung gesponsert wurden. Ihr könnt an der Verlosung bis zum  31.01.2015 teilnehmen, indem Ihr hier einfach ein Kommentar hinterlässt. Viel Glück und ich freue mich auf eine rege Teilnahme! Die beiden Gewinner gebe ich dann zeitnah bekannt :)

Baba und bis bald!

Samstag, 17. Januar 2015

Waschküche!

By On 21:37
Mit Beginn des neuen Jahres hat uns auch wieder neue Arbeitswut gepackt. Als wir vor mittlerweile zwei Jahren (18.02.2013) die Schlüssel für unser kleines aber feines Häuschen erhalten haben, stand uns jede Menge Arbeit bevor. Gott sei Dank haben wir das im Vorfeld nicht ganz so genau gewusst :) Nun aber ist das meiste im Haus erledigt, nur einige Kleinigkeiten waren noch offen - eine davon war die nicht optimale Gestaltung der Waschküche. Bislang regierte dort überwiegend das Chaos, Jakob konnte dies aber jetzt sehr elegant lösen.


Auf dem obigen Bild seht ihr die Ausgangssituation. Wir befanden sie schon des Längeren als nicht zufriedenstellend, vor allem da das Ensemble insgesamt aussah wie eine Berg- und Talfahrt und es keine richtige Abstellmöglichkeit für den Wäschekorb gab. Zudem wurde wertvoller Abstellplatz mangels geeigneter Regale verschenkt. Kurzum es musste eine Lösung her, ohne dass weitere Jahre ins Land ziehen.


Doch bevor Jakob loslegen konnte musste alles abgebaut werden. Danach wurden sämtliche notwendigen Löcher gebohrt.


Nach einigem Überlegen haben wir uns gegen ein Wandsystem von IKEA entschieden. Grund dafür war vor allem die geringe Anpassungsfähigkeit an vorgegebene, nicht veränderbare Bedingungen. Insbesondere fehlte uns ein variabel einstellbarer Abstand bei den vertikalen Leisten.




Am Ende hat Jakob die Bretter noch alle geölt. Dann sind sie nicht so empfindlich.


Nun muss nur noch der Trockner justiert und irgendwann einmal eine neue Amatur besorgt werden. Vielleicht schaffen wir das noch heuer. Mal sehen!


Vor einiger Zeit haben auch die Kellerfenster eine Innenverkleidung erhalten, davon habe ich Euch noch überhaupt nichts erzählt! Wir mussten die neuen Fenster ja in die Rahmen der alten Fenster einbauen, da alles andere nicht rentabel gewesen wäre. Damit war aber das Manko verbunden, dass die Innenseite nicht so schön war.


Aber nun zu etwas anderem. Ich habe gewonnen! Ja wirklich! Manchmal habe auch ich ein wenig Glück. Wie, was, wo? Und zwar beim Weihnachtswichteln bei Sigrun vom Steinigen Stadtgarten. Ich habe mich über das Packerl sehr gefreut. Es ist pünktlich vor Weihnachten angekommen, findet aber leider erst jetzt den Weg ins Internet :(


Gewonnen habe ich eine Girlande aus handgeschöpften Papierherzen. 


Mit dem Kauf der Papierherzen wurde ein tolles Projekt unterstützt. Näheres davon könnt Ihr am Blog von Sigrun lesen.


Die Herzen zieren nun mein Winterarrangement auf dem Esstisch. Liebe Sigrun, Du hast mit den Herzen ins Schwarze getroffen!

So, nun reicht es aber für heute. Bis bald und baba!

Dienstag, 13. Januar 2015

Mohr im Hemd!

By On 22:34
Der Mohr im Hemd ist sicherlich eine der besten Süßspeisen der Wiener Küche. Garniert mit Eis, Schlagrahm und Schokosauce ist er einfach himmlisch! Es gibt ihn bei uns fertig als Tiefkühlprodukt zu kaufen, aber einmal wollte ich diesen dampfgegarten Nusskuchen selbst zubereiten. Und jetzt im Winter, wo aus dem Garten nicht viel zu berichten gibt, ist doch der perfekte Zeitpunkt mal wieder einen kulinarischen Post online zu stellen.


Die Suche nach einem passenden Rezept war alles andere als leicht. Nicht, dass es nicht genügend Rezepte geben würde, problematisch war eher, dass viele von diesen Backanleitungen oftmals sehr eigenwillige Zutaten enthalten. Ich wollte aber die klassische Variante probieren. Hier wurde ich schließlich fündig.


Die Zubereitung der kalorienreichen Köstlichkeit ist nicht schwer, das Rezept ist eigentlich ganz gut. Wenn ich es allerdings das nächste Mal nachkoche, werde ich die Souffle-Förmchen nicht mehr zusätzlich mit Zucker ausstäuben, da es ansonsten einfach viel zu süß wird. Zudem werde ich mehr Milch verwenden, da mir genau nach Anleitung die Masse etwas zu trocken geworden ist.


Der Mohr im Hemd ist auch eine tolle Speise um meinen Tupper-Mikrowellendampfgarer ausnutzen zu können, welchen ich mir im Herbst gekauft habe. Nach einem Koch-Event im Miele-Center, wo relativ oft der Dampfgarer zum Einsatz kam, musste ich so etwas auch haben. Werbung wirkt, sag ich nur! Einzig und allein wollte ich nicht ein weiteres Gerät anschaffen, welches sehr teuer ist und dann doch nur selten zum Einsatz gelangt. So kam mir der Dampfgarer von Tupperware genau recht. Topfensouffle gelingt damit auch gut! Leider habe ich dieses noch nie dokumentiert - sollte ich nachholen!


Zusammen mit dem Dampfgarer habe ich mir acht Souffle-Förmchen gekauft. Sie sehen zwar recht klein aus, aber die Menge ist für unser Essverhalten ausreichend. Insbesondere, da ich sie vorwiegend für Nachspeisen verwende.


Und das ist nun das Ergebnis. Die weiße Schokoladensauce ist nicht ganz so gut gelungen, aber geschmeckt hat es trotzdem.


Bis bald und baba!

Samstag, 10. Januar 2015

Elon!

By On 17:48
Seit Freitag ist es recht stürmisch im Salzburger Seenland. Sturm Elon zieht über uns hinweg und hat die Temperaturen kräftig steigen lassen. War der Garten gestern noch tief verschneit, war heute nichts mehr davon zu sehen. Die weiße Pracht ist restlos binnen ein paar Stunden weggetaut. Der viele Regen in der Nacht hat zudem sein Übriges getan.

In den Nachrichten war heute morgen von einer Reihe umgestürzter Bäume in der näheren und weiteren Umgebung zu lesen, Gott sei Dank ist bei uns nicht viel passiert. Einzig und allein die Hochbeetüberdachung muss von Jakob repariert werden - ein Flügel wurde durch den Wind ausgehängt bzw. das Befestigungsschanier ausgerissen.


Grundsätzlich spielte das Wetter heute einfach verrückt. Es gab Plusgrade im zweistelligen Bereich  und ganz besonders in der Sonne war es frühlingshaft warm (laut Wetterbericht 21°C). Wir nutzten die Gelgenheit und genossen einen gemütlichen Tee auf unserer Terrasse.


Zudem war das Wetter sehr einladend sich ein wenig um den Garten zu kümmern. Da es recht lange warm war, ist das Gras (und das Unkraut) auch im Dezember noch recht kräftig gewachsen, so dass die Beeteinfassungen nun recht verwildert ausgesehen haben. Also habe ich vorerst mal für Ordnung gesorgt.


Wie Ihr sehen könnt, sind auch die ersten Narzissen schon ganz schön forsch und stecken schon ihre Köpfchen  ins Freie. Immerhin sind diese Blümchen nicht empfindlich, denn bereits ab morgen, soll es wieder kalt werden. Dann ist wieder für eine Weile vorbei mit der Gartenarbeit. Aber es tat richtig gut, nach einigen Wochen Abstinenz in der feuchten Erde herumzuarbeiten und diesen ganz spezifischen Duft einzuatmen.

Für das heurige Jahr haben wir natürlich auch einiges vor. Der Garten soll ein einheitliches Gesicht mit Zaun und Tor erhalten. Daran sollten ebenfalls die Beete angepasst werden. Ein Gartenhaus muss aufgestellt und die Garage in Ordnung gebracht werden. Aber ein bisschen Zeit haben wir ja noch dafür. Obwohl ... am liebsten würde ich gleich loslegen :)

Nachtrag:
Heute in der Früh (11.01.2014) hat es doch tatsächlich geschneit.



Am Nachmittag war der Schnee dann aber wieder weg, wobei es jetzt aber wieder zu schneien begonnen hat. Das Wetter spielt wirklich verrückt. Ich hätte nicht gedacht, dass der Wetterbericht so haarscharf richtig ist.



Bis bald und baba!

Donnerstag, 8. Januar 2015

Winterträume in Saalfelden!

By On 22:50
Heuer haben wir uns einen richtigen Winterurlaub gegönnt und sind nach Saalfelden-Leogang gefahren. Zwar sind wir keine große Skifahrer, aber es gibt ja auch andere Aktivitäten, welchen man im Winter nachgehen kann. Zum Beispiel Rodeln!


Mit dem Wetter hatten wir richtig Glück, denn es war weder zu kalt noch zu warm. Wir waren wohl rechtzeitig in einer der größten Skischaukeln Salzburgs bevor die nächste Warmfront über das Land hereinbricht und Tauwetter mitbringt. Immerhin soll es morgen an die 16°C geben - verrückt - oder?


Nun nehme ich Euch aber mit auf den Biberg und der dazugehörigen Rodelbahn. Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten auf den Berg zu gelangen: Shuttlebus bis zur Mittelstation und anschließend ein 50 minütiger Aufstieg oder ein etwa 2 stündiger Aufstieg direkt vom Tal. Wir haben uns für die letzte Variante entschieden.





Ca. bei der Hälfte des Auftstiegs zur Mittelstation bot sich dieses traumhafte Panorama auf Saalfelden und das Steinerne Meer (Bergkette).




Nach zwei Stunden hatten wir es dann wirklich geschafft (genau wie am Taferl angegeben) und erreichten den Biberg Bergasthof. Völlig durchgeschwitzt! Zur Erholung gab es eine heiße Suppe und viel zu Trinken :)


Zum Abschluss unseres Kurzaufenthalts haben wir noch einen Abstecher nach Zell am See gemacht. Das Grand Hotel ist eines der Wahrzeichen der Stadt und liegt direkt am Zeller See. Der Zeller See ist übrigens einer der kältesten Seen in Salzburg - brr!



So, nun wünsche ich Euch noch einen schönen Abend! Bis bald und baba!