Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur. Zudem wird fleißig gekocht und gebacken.

Sonntag, 22. Februar 2015

Plunderteig!

Eigentlich wollte ich heute etwas anderes posten, nämlich die ersten Pflänzchen, die in der Grow-Box vor sich hinwachsen, aber dann ist mir ein Backprojekt dazwischen gekommen. Ich habe ja schon öfter versucht selbst Plundergebäck herzustellen, bin dabei aber meistens gescheitert. Meistens daran, dass sich die Butter nicht so wie im Rezept beschrieben in den Teig einarbeiten ließ, der Teig dann nicht blätterte und so weiter und so fort. Einfach ärgerlich, überhaupt im Hinblick auf den Aufwand welchen der Teig in seiner Vorbereitung erfordert.
Vor etwa einer Woche habe ich allerdings von meiner Tante ein Koch- und Backlehrbuch in der aktuellen Auflage geschenkt bekommen, welches auch heute noch häufig in Schulen verwendet wird. Es heißt "Mein erstes Kochbuch" von Anna Müller und Olga Walser, erschienen im E. Dorner Verlag. Es ist ohne viel Firlefanz aufbereitet, Bilder gibt es keine, die Beschreibungen sind kurz und prägnant, doch es enthält sämtliche Grundteige, die zum Backen notwendig sind, unter anderem auch den Plunderteig.

Nachdem ich seit dem Erhalt des Buches hin und her überlegt habe, ob ich es jetzt doch noch mal versuchen sollte mit dem Teig der mir nicht so recht gelingen will, habe ich mich heute spontan ans Werk gemacht. Es hat zwar fast den ganzen Nachmittag gedauert bis ich fertig war, aber es hat sich gelohnt.

Zuerst habe ich einen Germteig ohne Butter zubereitet, diese habe ich erst nach gutem Durchkneten des Teiges beigemengt und ihn anschließend eine Weile gehen lassen. Den restlichen Teil der Butter habe ich mit Mehl vermischt und zu einer Wurst verarbeitet, welche ich dann in zwei Etappen scheibchenweise am Teig verteilt habe.



Nach mehrmaligen Tourieren und Kaltstellen sah der Teig dann so aus. Ich war richtig überrascht, dass ich es geschafft habe, dem Teig die vorgesehene rechteckige Form zu geben.


Auf dem nächsten Bild ist der Teig bereits für die weitere Verarbeitung fertig. Ich habe ihn an den Rändern noch ein wenig zu recht geschnitten. Schon beim Schneiden des Teiges konnte man die einzelnen Fettschichten gut erkennen. 


Das nächste Mal kann ich den Teig ruhig noch ein wenig dünner auswalken, dies wird allerdings mit jeder Tour schwieriger.  Am Ende musste mir Jakob ein wenig helfen.


Wie im Kochbuch beschrieben, habe ich darauf verzichtet, die Kipferl mit Ei zu bestreichen. Das Ei verklebt den Teig und der Effekt des Blätterns bleibt aus. Schon nach ein paar Minuten im Backrohr bei etwa 200°C war ich guter Dinge, dass es dieses Mal geklappt hat.


Yeah, es gibt nun tatsächlich selbstgemachte Croissants. Ich glaube, ich kaufe mir demnächst doch einen Croissantschneider, damit die Kipferl regelmäßiger werden.


Sie schmecken einfach lecker!!


Jetzt wünsche ich Euch noch einen schönen Sonntag! Bis bald und baba!

Kommentare:

  1. Oh, da krieg ich gleich Appetit :-) Lecker, lecker!
    Schaut aber schon nach viel Arbeit aus. Ich hab mich da noch nie drangewagt.
    Lieben Gruß,
    Trixi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich war schon ein Zeiterl damit beschäftigt, aber wenn das Ergebnis dann passt, ist es nicht schlimm :)

      lg kathrin

      Löschen
  2. Guten Morgen, liebe Kathrin,
    herrlich iist Dein Plunder gelungen! Ich hab mich da auch noch nie drangewagt ....
    Ich wünsche Dir einen guten Wochenstart!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  3. Über Plunderteig habe ich mich noch nie drübergetraut, aber so gut, wie du ihn beschreibst, scheint es keine Hexerei zu sein. Das Ergebnis sieht jedenfalls superlecker aus!
    Tolle Idee.
    Meine Linkparty "Von Tag zu Tag" ist übrigens noch offen, vielleicht hast du Lust, deinen Post zu verlinken, ich würde mich freuen.
    http://vontagzutag-mariesblog.blogspot.co.at/2015/02/linkparty-2-von-tag-zu-tag-ist-offen.html
    Mit liebem Gruß
    Marie

    AntwortenLöschen
  4. gut gemacht, eine super gute Woche wünsche ich, Klaus

    AntwortenLöschen
  5. dass sieht sehr lecker aus, zum Reinbeißen,!!!
    übrigens bei uns im Norden ist es in Dänmark Grundlage fast jeden Gebäcks und meine Enkel lieben Dänische Brötchen mit Plunderteig.
    Grüße von Frauke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Frauke, das wusste ich gar nicht. Nachdem es dieses Mal so gut funktioniert hat, werde ich sicher öfter versuchen. Es gibt ja auch bei uns im Süden viele Varianten.

      lg kathrin

      Löschen
  6. MEI heit hob i no nit vuiiii gessen,,,,
    und de lachan mi jetzt am LAPI soooo an,,,,
    bläääääär I HÄTT jetzt gern oans...oder ZWOA::::ggggg
    ahhh host erkannt ga das de vom TSCHIBO warn..gggg
    nett san de gaaaa..
    hob no an feinen ABEND
    bussale bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Kathrin
    Mmmmmhhh.... so lecker! Es duftet durch den PC! Einfach herrlich!
    Herzlichst grüsst Dich Yvonne

    AntwortenLöschen
  8. Jetzt überlege ich gerade, was Plunderteig ist, liebe Kathrin und warum es Kipferl heißt bei den Croissants? Ich kenne nur die Vanillekipferln - das sind so winzige, ca. 2 - 3 cm ovale "Hörnchen", die aber nicht gewickelt werden und auch nicht aus Blätterteig bestehen. Aber wie es sich liest, verwendetest Du Blätterteig? Da Du von Tourieren schreibst?
    Wirklich eine Menge Arbeit, wie es aussieht. Blätterteig kaufen wir denn auch immer fertig, auch wenn ich sonst eher zum Selbstbacken neige.

    Liebe Grüße auch hier
    Sara

    AntwortenLöschen
  9. Genial Kathrin, hab das selber auch noch nicht hinbekommen!
    Sieht sehr lecker aus!
    Liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen