Enter your keyword

Dieser österreichische Gartenblog beinhaltet Gartentipps für Blumen, Gemüse und Gärtnern im Topf, interessante Buchvorstellungen und Einblicke in Salzburgs unvergleichliche Natur.

Süd-Südost-Europa Rundreise 2008

Masterplan

Endlich haben wir es geschafft unser Projekt "Osteuropa-Rundreise" zu konkretisieren und unsere Ideen zu einem Ganzen zusammenzufügen. Folgender Masterplan ist dabei entstanden:

1. Etappe
Graz - Krakau, eventuell mit einem Zwischenstop in Wien, Entfernung 670 km
2. Etappe
Krakau - Lemberg, Entfernung 352 km
3. Etappe
Lemberg - Satumare (?), hier müssen wir uns aber erst über einen möglichen Grenzübertritt erkundigen, wäre ein solcher nicht möglich, könnte man über Ungarn ausweichen, Entfernung 300 km
4. Etappe
Satumare - Cluj-Napoca (Klausenburg), diese beiden Städte liegen recht nah beinander, ob bereits Satumare Ziel dieser Etappe oder dieses doch schon Klausenburg ist, wird wohl davon abhängen wie lange wir an der Grenze Ukraine - Rumänien bzw. Ukraine - Ungarn - Rumänien brauchen werden
5. Etappe
Cluj-Napoca - Sibiu (Hermannstadt), Entfernung 166 km
6. Etappe
Sibiu - Brasov (Kronstadt), Entfernung 144 km, hier ganz in der Nähe ist die Törzburg, welche auch als die Dracula-Burg schlechthin bekannt ist
7. Etappe
Brasov - Bukarest, Entfernung 168 km
8. Etappe
Bukarest - Constanta, Entfernung 221 km, Constanta liegt direkt am Schwarzenmeer, ab hier ist es nun möglich der Küste entlang zu fahren
9. Etappe
Constanta - Varna
10. Etappe
Varna - Burgas
11. Etappe
Burgas - Kirkareli, türkische Grenze
12. Etappe
Kirkareli - Istanbul, Entfernung von Varna bis Istanbul 651 km
13. EtappeIstanbul - Thessaloniki, Entfernung 630 km
14. Etappe
Thessaloniki - Athen, Entfernung 513 km
Athen haben wir deswegen als Ziel ausgewählt, da hier meine Cousine Alexandra lebt und wir sie, wenn wir schon Griechenland unterwegs sind, auch besuchen möchten! Zurück nach Hause soll es mit der Fähre von Patras aus gehen, wenn möglich mit Camping an Bord, Zielhafen ist Venedig und von dort aus Richtung Graz. Bis wir Athen erreichen, werden wir ungefähr 3815 km zurückgelegt haben.

VW-Bus-Ausbau


Was ist geplant für den Sommer 2008? Kurz gesagt eine Rundreise durch Ost-Europa! Das heißt? Wir wollen mit dem VW-Bus über Krakau, Lemberg, Rumänien (Hermanstadt, Siebenbürgen), Bulgarien (vorwiegend Schwarzmeerküste) und Istanbul nach Athen fahren (zumindest ist das mal so geplant). Athen soll deswegen unser Endziel sein, da dort meine Cousine wohnt und wenn es passt, wir mit ihr noch etwas Athen und die Umgebung erkunden wollen.
Aber so eine umfangreiche Reise erfordert auch einiges an Planung, darum wurde gleich als ersters der Bus in Angriff genommen. Jakob entwarf schon im Winter 2007 die Camping-Möbel, welche wirklich gelungen sind. Mittlerweile sind die Einzelteile zusammengebaut, nur die Lackierung fehlt noch!

hier eine kurze Beschreibung...
Eine Campingeinrichtung ist immer ein Kompromiss aus Kosten, Nutzen und Platzangebot. Als Basisfahrzeug dient mein 13 Jahre alter VW T4 Bus mit konventioneller Caravelle Ausstattung (9 Sitzer). Mit vielen Ideen und Überlegungen im Kopf plante ich bereits im Winter 2007 eine Überarbeitung meiner schon 2002 gebastelten Minimalausstattung, welche sich zwischen Skandinavien und Portugal schon bestens bewährt hat. Diese bestand im Großen und Ganzen aus einem einzigen Regalelement, das quer zur Fahrtrichtung hinter der ersten Sitzreihe mit nur 4 Schrauben montiert wurde und auch als Bettauflage diente.
Der Zufall wollte es, dass mir ein gebrauchter Absorber Kühlschrank, Herd- und Abwaschelement sowie einige andere nützliche Ausrüstungsgegenstände in die Hände fielen. Somit stand der Entschluss fest, aus der improvisierten Einrichtung ein einigermaßen vollwertiges Wohnmobil zu machen. Da sich die bestehende Einrichtung nicht eignete, Kühlschrank und Herd einzubauen, musste eine neue, leichtere, her.
Zwei Möbel, aus 12 mm Ceiba Sperrholz sollten es werden. Eines hinter dem Fahrersitz eingebaut nimmt den Kühlschrank auf, die Rückwand an der Fahrzeugaussenwand, um Zuluft- und Abluftgitter sowie Kühlschrankauspuff (ja, das gibt’s! Ein Absorberkühlschrank kann mit Gas, 230 V und 12 V betrieben werden) einzubauen. Das zweite Möbelstück steht gleich bei der Schiebetür und wird am Fundament der Beifahrerbank befestigt. Auf der Oberseite befindet sich das Niro Abwasch- und Herdelement, seitlich sind Regale integriert, innen ist der Gasflaschenkasten mit Auslauföffnung durch den Fahrzeugboden situiert.

Die Stromversorgung der Verbraucher soll über eine unter dem Fahrersitz installierte Zweitbatterie mit Reimo-Trennrelais von der Hauptbatterie erfolgen. Über eine 230 Volt Einspeisesteckdose und FI Schalter ist der Betrieb von Elektrogeräten im Innenraum möglich. Ein fix installiertes Ladegerät ist vorerst nicht geplant, ebenso wenig Wassertank und Pumpe. Sollte man das Abwaschbecken benutzen, ist der Wasserabfluss mittels Schlauch und Kübel aus der Schiebetüre angedacht.

Die Bettkonstruktion ist zwar noch in Planung, soll aber im Großen und Ganzen folgendermaßen aussehen: Drei aus L-Profilen geschweißte Rahmen sollen klappbar miteinander verbunden vom Heck bis zur Wohneinrichtung gefaltet werden können und ohne die hinterste 3er Sitzbank auskommen. Damit ergibt sich eine Liegefläche von 190 mal 130 cm. In den Rahmen soll ein Lattenrost und eine dicke Schaumgummiauflage montiert werden. Mal sehen wie gut wir dann wirklich drin schlafen werden. Für ausreichend Belüftung sorgen zwei in die seitlichen Schiebefenster einsetzbare Gitterbleche mit Mückennetz. Thermofolien mit Saugnäpfen für den Fahrerraum und teilweise im hinteren Bereich sollen gegen zu schlimme Sonneneinstrahlung am Campingplatz schützen.
Eine Kederleiste zum Einziehen eines Vordaches möchte ich in der Regenrinne montieren, natürlich mit viel Sikaflex abgedichtet, um potentiellen Roststellen vorzubeugen.
Um die Sicherheit, zumindest was die Gasanlage betrifft, zu erhöhen montierte ich bereits einen Gasmelder, der auch brav Laut gibt sollte ein ungebetener Besucher etwas Betäubungsgas durchs Fenster leiten wollen…
...soviel mal dazu, alles Weitere sollte aus den Fotos ersichtlich sein! Konstruktive Kritik und Anregungen sind jederzeit erwünscht!


Kurz vor der Abfahrt

Endlich wieder ein bisschen Zeit für die Homepage! Die letzten Wochen und Monate waren recht anstrengend - Jakob war nach dem Arbeiten immer mit seiner Diplomarbeit beschäftigt und ich hab fleißig für meine Fachprüfungen gelernt. Aber nun ist es bald so weit, genau genommen in etwa 2 Wochen (heute ist der 26.6.08) düsen wir ab nach Wien zu meinem Onkel. Wien bildet bei unserer Reise die erste Station und von hier aus wird es nach Krakau gehen. Quartiere in Krakau und Lemberg sind bereits gebucht, genauso die Fähren. Natürlich blieb es nicht beim Masterplan - wir hatten noch eine viel genialere Idee: wir fahren jetzt von Istanbul bis nach Izmir und damit an drei berühmten antiken Stätten vorbei, nämlich Troja, Pergammon und Ephesos. Von Izmir geht es mit der Fähre weiter nach Chios, einer griechischen Insel direkt vor der türkischen Küste. Dass Griechenland und Türkei nicht so gut aufeinander zu sprechen sind, merkt man spätestens, wenn man eine Fähre buchen möchte, es gibt nämlich keine direkte Fähre zwischen Athen und Izmir - die einzigen Wege führen über die kleinen Urlaubsinseln, von dort aus hat man die Möglichkeit mit der innergriechischen Fähre (zB mit der Hellenic Seaways) weiterzufahren.

Der VW-Bus ist so gut wie fertig, Kühlschrank und Herd sind eingebaut und funktionieren ohne Probleme - Jakob hat wirklich super Arbeit geleistet und viele Abende in diese Ausstattung investiert. Auch sonst hat sich einiges getan, ich habe immer schön brav das Sortiment von Hofer und Lidl beobachtet und so nennen wir jetzt eine sich selbst aufblasende Doppelliegematte und eine mit Alu beschichtete Picknickdecke unser eigen. Beides wird später unser Bett bilden. Die kommenden Tage werden wir nun nützen das restliche Kleinzeug zusammenzutragen - meine Mama wird uns überdies noch Vorhänge für den Bus nähen.
Das wichtigste: am Sonntag pünklich zum EM-Finale (29.6.08) gibt es im Garten eine Grillerei mit all unseren Freunden um den Bus richtig einzuweihen - natürlich mit kühlem Bier aus dem Camping-Kühlschrank.

Reisebericht

Den Reisebericht werden wir nachreichen, allerdings weiß ich nur noch nicht wann, da ich diesen nicht digital verfasst habe und alles abtippen muss... Nur so viel, die oben geplante Reiseroute hat sich etwas geändert. Es war nicht möglich von der Ukraine direkt nach Rumänien zu fahren, weil Rumänien an diesem Tag die Grenze geschlossen hatte und uns keiner sagen konnte, wann sie wieder offen sei. Also entschlossen wir uns zu dem nahe gelegenen Grenzübergang Richtung Ungarn zurückzufahren und konnten dort ohne Probleme passieren.
Eine weitere Änderung gab es dann in der Türkei. Wir sind die fast die ganze Westküste abgefahren und haben uns dort alle wichtigen Sehenswürdigkeiten angesehen, angefangen bei Troja, Pergamon usw. Auch Pamukkule haben wir nicht ausgelassen.

Wir durchquerten folgende Länder: Österreich, Slowakei, Polen, Ukraine, Ungarn, Rumänien, Bulgarien, Türkei, Griechenland, Italien

Kommentare:

  1. Hallo Kathrin,
    leider wurden hier anscheinend die Links zu Deinen Picasa-Alben beim Importieren zerschossen. Kannst Du das irgendwie hinbiegen? Ich würde sooo gerne Fotos sehen. Das war ja ein superklasse Projekt und mannmann, bin ich auf Deinen VW neidisch... :)

    Liebe Grüße,
    Inka

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Inka, ich muss mich um diese Links noch kümmern, allerdings gehen die Bilder von der Mongolrallye wieder, sie sind über die direkt über die Mongolrallye Homepage abrufbar.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Kathrin,
    hier habe ich auch mal reingeschaut. Man kann Text doch per OCR auslesen, dann braucht man nichts abzutippen. Ich mache es auf die Schnelle mit Irfan View. Erst die Seite scannen, dann unter Optionen OCR und dann macht Irfan View das alles wie von selbst.

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen